Spenden für Saspochey

Seit nahezu 20 Jahren gibt es eine enge Verbindung zwischen der Grundschule in Kimratshofen und der Schule in Saspochey / Ladakh.
In Ladakh sind in der Zeit von Dezember bis Februar alle Schulen wegen der eisigen Kälte geschlossen und die Kinder sind in dieser Zeit oft unbeaufsichtigt zu Hause und lernen natürlich auch nichts. Auf Initiative von Fr. Walter werden in der Kimratshofener Schule bei der jährlichen Weihnachtsfeier für die Großeltern der Kinder Spenden gesammelt. Mit diesen Spenden konnte bisher jedes Jahr Unterricht auf privater Basis finanziert werden und auch das Schulhaus selbst konnte für die Winterschule verbessert werden.
Auch heuer berichtete Fr. Walter wieder im Rahmen der Weihnachtsfeier über die Situation in Saspochey und freute sich über den ansehnlichen Betrag von 725 Euro für das Projekt.
Ein herzliches Dankeschön im Namen von Schülern und Lehrern in Saspochey an alle Spender.

Weihnachtsfeier

Jahresbrief 2019

Liebe Freunde der Tibet Initiative Kempten,

ein erfülltes Jahr geht wieder zu Ende. In herzlicher Verbundenheit möchten wir Ihnen von wichtigen Stationen berichten.
Wir blicken mit großer Dankbarkeit zurück auf all unsere Sponsoren, besonders die Bettine-von-Arnim-Schule, die uns alle zwei Jahre einen beachtlichen Beitrag für die Winterschule in Choglamsar zukommen lässt. Auch Topgyal gebührt ein großer Dank für seine organisatorische Leistung vor Ort. Er plant zuverlässig das Wintercoaching für alle zwölf Camps in vier Gruppen. Wie reibungslos der Unterricht verläuft und wie engagiert die Kinder lernen, davon zeugen die vielen Dankesbriefe der „students“, Schüler von der 1. – 12. Klasse.
Auch die kleine Dorfschule der Ladakhis in Saspochey, die von der Schule Kimratshofen gesponsert wird, ist erfolgreich. Die Leitung überraschte uns mit einem informativen Video über das Wintercoaching. Bei unserem heurigen Aufenthalt zeigte die Dorfgemeinschaft ihre Wertschätzung in einer traditionellen Tanzdarbietung.
Alle Kinder, teilweise mit ihren Großmüttern, waren bei unserem Besuch im Kindergarten versammelt. Sie freuten sich sehr über den neuen Holzboden, den wir finanziert hatten. Zu dessen Schutz hatten sie noch den schmutzigen Teppich darübergelegt. Wir veranlassten, dass dieser jedoch entfernt wurde und besorgten spontan Klappmatratzen zum Sitzen. Erzieher und Kinder dankten uns mit fröhlichen Liedern.

Wir berichteten im letzten Jahr über die erbärmliche Lebenssituation der drei alten Menschen. Dank Ihrer finanziellen Unterstützung konnten drei Matratzen und warme Decken gekauft werden.
Über unseren Besuch freuten sich auch die Nonnen in Wakha und der Amchi, der die medizinische Betreuung übernommen hat. Sie werden von ihm regelmäßig und gut versorgt.
Schließlich noch eine politische Neuigkeit: Bei unserer Ankunft in Leh erreichte uns die „frohe Botschaft“ der Bewohner: „Wir sind jetzt unabhängig von Kashmir und Jammu. Wir sind jetzt ein selbstständiges Territorium und direkt dem Staat Indien unterstellt.“
Nach unserer Rückkehr von Ladakh erhielten wir einen Notruf: Die Unterkunft einer armen Nomadenfamilie in Jangtang (Hochebene) war völlig zerstört. Sie brauchte dringend 1 200 Euro für die nötigen Reparaturen vor dem kalten Winter. Auch hierfür fand sich spontan ein Spender, - ganz herzlichen Dank!
Im Oktober hatten wir einen Stand auf dem Alternativen Markt Altusried, auf dem wir unser Hauptprojekt, die Winterschule in Choglamsar, mit Fotos und Dankesbriefen der Schüler den Besuchern vorstellten. Dabei verkauften wir Lose, bei denen handwerkliche Kleinwaren der Tibeter zu gewinnen waren. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse der Bevölkerung, in vielen Gesprächen konnten wir dabei auch über unsere gesamte Projektarbeit informieren. So besteht die Möglichkeit, mit dem Erlös besondere Anliegen, die uns Topgyal liebenswerter Weise mitteilt, zu erfüllen.

Zum Abschied möchten wir Ihnen mit diesen Worten nochmals ein herzliches Danke für Ihr Interesse an unseren Vorhaben und Ihre finanzielle Unterstützung sagen:

„Weihnachten ist das ganze Jahr dort, wo Liebe verschenkt wird.“
(Monika Minder)

Wir wünschen Ihnen eine lichterfüllte Vorweihnachtszeit und kostbare menschliche Begegnungen während der Feiertage.


Dezember 2019          Isolde Walter              B. Botzenhardt              Hermann Hops

Alternativer Markt

Am 3.10 und 6.10.19 präsentierte sich unser Verein auf dem Alternativen Markt in Altusried. Eine Stellwand mit Fotos und Dankesbriefen informierte über unser Winterschulprojekt im tibetischen Flüchtlingsdorf Choglamsar. Auf großes Interesse bei den Marktbesuchern stieß unsere Tombola, bei der kleine Preise aus der tibetischen Handwerkskunst zu gewinnen waren.

Protokoll vom 16. September 2019

Protokoll
der Tibet-Initiative Kempten e. V. vom 16.09.2019




Anwesend: Barbara Botzenhardt Isolde, Helga, Norbert, Renate, Jutta, Roswitha, Christa
Gast: Jürgen Hauber

Isolde und Bärbel haben von ihrer Reise nach Ladakh berichtet und Briefe und Zeichnungen von den Schulkindern aus Saspoche mitgebracht. Sie wurden herzlich am Flughafen in Leh empfangen. Genau an diesem Ankunftstag wurde in Ladakh der Unabhängigkeitstag von Jammu und Kaschmir gefeiert.

Der Boden im Kindergarten ist gelegt und sehr schön geworden. Aus privaten Spenden wurden Matratzen angeschafft, damit die Kinder nicht am Boden sitzen müssen.
Außerdem wurden Isolde und Bärbel ein Brief überreicht, in dem die Betreuerinnen der Kinder mehr Gehalt möchten, da die Anzahl der Kinder gestiegen ist. Bärbel wird Topgyal und die Group-Leader anschreiben (Brief der Betreuerinnen soll als Anhang eingescannt werden) und ihn und die Group-Leader bitten, sich zu erkundigen wie der Kindergarten finanziert wird, welchen Anteil die Eltern zahlen müssen, wie sich die Kosten für den Kindergarten aufschlüsseln, damit wir einen Überblick bekommen. Danach können wir dann entscheiden, ob wir den Betreuerinnen mehr Geld geben wollen.

Schlimm ist die Situation von 3 alten Frauen, die in einem kleinen Zimmer ohne Heizgelegenheit mehr hausen als leben. Helga will den Frauen Matratzen und Isomatten spendieren, damit sie nicht mehr auf Lumpen am Boden liegen müssen. Dazu wird Bärbel Topgyal bitten die Kosten zu ermitteln. Topgyal soll nicht noch mehr Arbeit bekommen und daher soll er jemanden von den Group-Leadern bestimmen, der sich um die alten Leute kümmert.

Hermann ist krank geworden und konnte den Kassenbericht nicht vorlegen. Berit hat bei Bärbel angerufen und mitgeteilt, dass das Finanzamt alle Ausgaben noch genauer und detaillierter aufgeschlüsselt haben möchte. Es geht nicht mehr, dass wir Pauschalbeträge als Aufwandsentschädigung (z.B. an Topgyal) angeben. Es muss alles ganz genau aufgeschlüsselt sein, sonst droht uns der Entzug der Gemeinnützigkeit.
Berit muss außerdem alles von Rupien in Euro umrechnen.

Bärbel hat erreicht, dass wir auf dem Altusrieder Marktplatz für einen Infostand bekommen. Wir werden Flyer auslegen und Lose verkaufen. Jedes zweite Los soll gewinnen. Wer nichts gewinnt soll einen weißen Khata geschenkt bekommen. Als Gewinne wurden von Isolde und Bärbel aus Ladakh kleine Gebetsfähnchen, Schlüsselanhänger und geflochtene Armbändchen mitgebracht, außerdem noch 3 Geldbörsen. Gegen Spende kann auch ein Thangka erworben werden. Eine Stellwand wird aufgestellt und soll mit Fotos unseres Hauptprojekts, den Winterschulen bestückt werden.
Die Einteilung der Personen, die auf dem Markt helfen erfolgt nach Zeitplan, den Bärbel erstellt hat.

Am Montag, den 02.12.19 hält Ingmar Niemann um 19:30 Uhr im Haus International einen Vortrag mit Diskussion zum Thema „Tibet – Tragödie auf dem Dach der Welt“. Der Referent gibt eine Übersicht über die Veränderungen auf dem tibetischen Hochland sowie Einblicke über seine eigenen Forschungsergebnisse aus den letzten 2 Jahren.

Rückblick auf den Besuch in Ladakh 2018

Im vergangenen Sommer reisten Isolde Walter und Barbara Botzenhardt nach Ladakh. Hier eine Zusammenfassung ihrer Eindrücke.

Der Babyroom in Choglamsar ist ein wichtiges Angebot für viele Vorschulkinder und wird nachmittags zusätzlich von Schülern nach dem Unterricht besucht. Jeweils zwei Erzieherinnen bieten Förderung in verschiedenen Bereichen und sorgen für die Verpflegung. Da die wenigen Spielsachen sehr mangelhaft waren, kauften wir 10 Lederbälle und 10 Autos mit einer Spielzeugbox, Springseile, Wasserbälle und Farbstifte. Es war beglückend, den Spaß und die Freude der Kinder zu erleben! Leider gibt es in dem Raum noch keinerlei Mobiliar, -eine Aufgabe, der wir uns in Zukunft annehmen müssen. Die Winterschulen in Choglamsar(an der TCV-Schule) und in Saspoche sind gut eingeführt. Eine Besichtigung der TCV-Schule zeigte uns das hohe Niveau und die gute Organisation dieser Einrichtung. Ein sehr engagiertes Lehrerteam und lernfreudige Kinder empfingen uns an der Schule in Saspoche. Im Winter werden dort 35 - 40 Schüler von zwei Lehrern unterrichtet, so dass die normalerweise unterrichtsfreien Winterwochen sinnvoll genutzt werden. Wir übergaben dem Vorstand das Geld für die Bezahlung der Lehrer in dieser Zeit.

Babyroom
Winterschule

Einige neue junge Nonnen haben die Atmosphäre im Kloster Wakha sehr belebt. Sie unterrichten in und außerhalb des Klosters und öffnen die Anlage für Aufenthalte von Touristen. Dank der regelmäßigen Betreuung durch einen Amchi, den die TIK bezahlt, erfreuen sich die Nonnen guter Gesundheit und einem aktiven Wohlbefinden. Ihre Dankbarkeit drückten sie durch großzügige Gastfreundschaft mit viel Herzenswärme aus.

Nonnenkloster Wakha

Erschütternd empfanden wir die Lebenssituation von einer Gruppe alter Menschen, die sich ohne familiäre Rückbindung allein versorgen müssen. Hier erscheint uns die jährliche finanzielle Unterstützung besonders sinngebend, schenkt sie doch einen kleinen Lichtblick in das einsame, tapfer ertragene Schicksal dieser Leute. Eine alte, noch etwas rüstigere Frau freute sich sehr über die Zusage über eine Geldsumme.

Hartes Dasein im Alter

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen 2018

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahlen
der Tibet-Initiative Kempten e.V. vom 16.10.2018

Anwesend: Isolde Walter, Helga Engel, Erhard Tröster,
Josef Maurus, Norbert Grünefeld, Jutta Rosenberg, Erika Hunsche,
Maria Blank, Renate Pennucci, Barbara Botzenhardt, Barbara Ungetüm,
Hermann Hops

Isolde Walter leitet die Versammlung und Josef Maurus ist der
Wahlleiter. Es wurde einstimmig beschlossen, dass die Abstimmungen
per Handzeichen erfolgen sollen.

1. Bericht des Vorstandes: Der 1. Vorstand hat berichtet, dass in
Ladakh vor Ort die Richtigkeit der Überweisungen geprüft wurde


2. Bericht des Schatzmeisters: Norbert Grünefeld stellt den Kassenbericht für das Jahr 2017 vor.

3. Antrag auf Entlastung des Vorstandes und des Schatzmeisters:
1.und 2. Vorsitzende: Die beiden Vorsitzenden werden bei zwei Enthaltungen durch 10 Stimmen entlastet.
Die Entlastung des Schatzmeisters erfolgt durch 11 Mitglieder bei einer Enthaltung.

4.Wahl des Vorstandes:

  1. Vorsitzende/r:Vorschlag: Isolde Walter    Bei der Abstimmung erhält Isolde Walter 11 Stimmen bei einer Enthaltung.   Isolde Walter wurde als 1. Vorsitzende gewählt und nimmt die Wahl an.


   2. Vorsitzende/r: Vorschlag:Barabara Botzenhardt.   Bei der Abstimmung erhält Barbara             Botzenhardt 11 Stimmen bei einer Enthaltung.      Barabara Botzenhardt wurde als                2.Vorsitzende gewählt und nimmt die Wahl an.

5. Wahl des Schatzmeisters:

           Vorschlag 1: Norbert Grünefeld.

           Norbert Grünefeld steht für das Amt des Schatzmeisters nicht mehr zur Verfügung.

           Vorschlag 2: Hermann Hops.

   Bei der Abstimmung erhält Hermann Hops 11 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung.

              Hermann Hops wurde als Schatzmeister gewählt und nimmt die Wahl an.

5. Wahl des Kassenprüfers

Da in der Satzung keine Wahl des Kassenprüfers vorgeschrieben ist, wurde kein Kassenprüfer gewählt.


6. Wünsche und Anträge

Keine


Protokollführerin

    Maria Blank




Protokoll der Tibet-Initiative Kempten e. V. vom
16.10.2018


Isolde und Bärbel haben von ihrer schönen Reise nach Ladakh und
ihren Begegnungen berichtet.


Maria will bei sich zu Hause das Büro der TIK auflösen und die
Unterlagen an den Vorstand übergeben. Isolde und Barbara sollen beim
Finanzamt nachfragen, wie lange die Unterlagen aufbewahrt werden
müssen.

Unsere Satzung muss verändert werden. Sollte der Verein aufgelöst
werden, so soll das Vereinsvermögen dem SOS-Kinderdorf e.V.
Deutschland zufließen. Im Auflösungsprozess soll als Zweckbindung
das SOS-Kinderdorf in Ladakh genannt werden. Es wurde einstimmig
beschlossen, dass bei einer Vereinsauflösung das Geld das
SOS-Kinderdorf in Ladakh bekommen soll.

Bärbel stellt die neue Datenschutzerklärung für den Verein vor
(wichtig vor allem bei Eintritt von Neumitgliedern).


Eine Information für Fördermitglieder, dass eine
Mitgliederversammlung stattfindet, soll in Zukunft auf der Homepage
erfolgen.


Eine schriftliche Einladung bekommen nur die aktiven Mitglieder.



Viele Grüße bis zum nächsten Treffen

Eure Helga


Winterschule - ein Erfolgsmodell


Seit nunmehr 17 Jahren finanziert die Tibet-Initiative-Kempten die Winterschulen in Choglamsar und auch in Saspochey. ( siehe: Die Winterschulen) Die Grundschule Kimratshofen hat mit regelmäßigen Spendenbeiträgen die Partnerschaft für die Winterschule in Saspochey übernommen während die Bettine-von-Arnim-Schule in Hilden die Finanzierung der Winterschule in Choglamsar trägt.
Nicht nur wir sehen diesen Beitrag zur schulischen Bildung der Kinder aus Tibet und Ladakh sehr positiv, stellvertretend für viele andere, die bereits im Berufsleben stehen oder studieren, erzählt der Student Tenzin warum der Besuch der Winterschule für ihn so wichtig war.
Den Videoausschnitt zeigen wir mit freundlicher Genehmigung der "Bettine-von-Arnim-Schule" in Hilden.

Der Videoplayer benötigt JavaScript und den aktuellsten Flashplayer. Hier Flashplayer herunterladen.

Schüler zeigen Herz



"Schüler helfen Schülern", das war die Idee einer
engagierten Schülerin der 10. Klasse der Staatlichen Realschule Memmingen.
Zusammen mit 3 Schülersprechern organisierte sie eine Spendenaktion für unser
Winterschulprojekt. Im Rahmen einer informativen Gesprächsrunde überreichten
sie uns 2 gefüllte Ladakhi-Hüte mit ca. 600 €. Es war für uns eine schöne,
aufbauende Erfahrung.



Staatl. Realschule MM - Spendenaktion für Winterschule
Staatl. Realschule MM - Spendenaktion für Winterschule